Konfiguration und Änderungen im Projektmanagement nach GPM / IPMA

„Änderungen in Projekten sind nicht Dein Feind.“ So könnte man umgangssprachlich das Credo im Konfigurations- und Änderungsmanagement bei Projekten nennen. Die Beherrschung der Menge von Änderungen während des Projekts bzw. einer Produktentwicklung muss heute zum Standardrepertoire des Projektmanagements gehören. Gründe dafür sind:

  • Immer komplexer werdende Produkte. Insbesondere die Notwendigkeit von interdisziplinärer Entwicklung.
  • Größer werdender Zeitdruck (Time-to-Market)
  • Simultaneous Engineering-Prozesse
  • Softwareentwicklung für verschiedene Plattformen

Vollständigen Artikel lesen