Spacecraft Mission News (English, German) – 18.10.18

Front Page / Titelseite

NASA wants to send humans to Venus – here’s why that’s a brilliant idea

Popular science fiction of the early 20th century depicted Venus as some kind of wonderland of pleasantly warm temperatures, forests, swamps and even dinosaurs. In 1950, the Hayden Planetarium at the American Natural History Museum were soliciting reservations for the first space tourism mission, well before the modern era of Blue Origins, SpaceX and Virgin Galactic. All you had to do was supply your address and tick the box for your preferred destination, which included Venus. Today, Venus is unlikely to be a dream destination for aspiring space tourists. As revealed by numerous missions in the last few decades, rather than being a paradise, the planet is a hellish world of infernal temperatures, a corrosive toxic atmosphere and crushing pressures at the surface. Despite this, NASA is currently working on a conceptual manned mission to Venus, named the High Altitude Venus Operational Concept

Read more… https://theconversation.com/nasa-wants-to-send-humans-to-venus-heres-why-thats-a-brilliant-idea-104961

via the conversation https://theconversation.com –  October 16, 2018 at 06:55PM

BepiColombo Spacecraft – Mercury / Merkur

Das Missionsteam übt für den epischen Start der Merkur-Mission BepiColombo

Der Flug der internationalen Raumsonde BepiColombo steht kurz bevor und bringt sie auf einer äußerst komplexen Reise zum innersten Planeten des Sonnensystems, dem Merkur. Mit einer Flugroute von fast 9 Milliarden Kilometern über einen Zeitraum von mehr als sieben Jahren wird BepiColombo neun planetarische Flybys absolvieren. Es handelt sich dabei um eine der anspruchsvollsten Missionen, die jemals im ESOC-Kontrollzentrum der ESA durchgeführt wurden.

Read more… https://ift.tt/2ykFdiz

via ESA Germany https://ift.tt/2x4SuLK October 15, 2018 at 06:05PM

Practising for BepiColombo’s epic escape to Mercury

The international BepiColombo spacecraft will soon take flight, on a complex journey to the innermost planet of the Solar System, Mercury. Encompassing nine planetary flybys and travelling a total distance of nine billion km over a period of seven years, this will be one of the most intricate journeys ever flown by mission teams at ESA’s ESOC mission control centre.

Read more… https://ift.tt/2Pwoxev

via ESA Operations https://ift.tt/2Of8f9g October 12, 2018 at 03:48PM

Watch BepiColombo launch

Watch live as the ESA-JAXA BepiColombo mission to Mercury is launched on an Ariane 5 from Europe’s Spaceport in Kourou, French Guiana.

Read more… https://ift.tt/2QVoWI2

via ESA Space Science https://ift.tt/2CKg5Xg October 16, 2018 at 02:07PM

Sojus Fehlstart / Soyuz Launch Failure

NASA Astronaut Nick Hague ‚Rolls with Punches‘ After Harrowing Soyuz Launch Failure

On Oct. 11, NASA astronaut Nick Hague was supposed to make the longest journey of his life to that point, traveling up to the International Space Station for a six-month stint. Instead, he and his colleague came abruptly tumbling back to Earth after the rocket experienced a booster failure a couple of minutes into the launch.

Today, Hague spoke to media and the public for the first time since the failed launch, sharing what it was like to be in the capsule and how he and his family are responding to the event.

Read more… https://www.space.com/42155-soyuz-abort-astronaut-nick-hague-first-interviews.html

via Space.com https://www.space.com – October 16, 2018 at 06:53PM

Soyuz Rocket’s Launch-Abort Close Call Highlights Poor Space-Policy Decisions (Op-Ed)

On Oct. 11, a Russian Soyuz MS-10 launched into a blue sky from the Baikonur Cosmodrome carrying a crew of two bound for the International Space Station (ISS). Everything was going well until just after first-stage separation, when observers saw a cloud of debris fall from the rocket. Moments later, a Russian flight controller announced that the booster had suffered a failure. The crew and the mission control team acted calmly and professionally, conducting a successful abort that led to a safe landing from which the crew walked away.

Read more… https://www.space.com/42156-soyuz-abort-close-call-space-policy-leroy-chiao-opinion.html

via Space.com https://www.space.com – October 16, 2018 at 06:54PM

Soyuz Space Crew Launch Failure 2018: Full Coverage

On Oct. 11, 2018, two astronauts piled into a Russian Soyuz spacecraft for what should have been a routine trip to the International Space Station. But just a few minutes after liftoff, an issue with the Soyuz’s rocket — also called Soyuz — triggered an emergency landing, which both crewmembers survived in good condition.

Space.com has been covering the incident and its implications for human space exploration since liftoff. Read our complete coverage below.

Read more… https://ift.tt/2CeEBOz

via Space.com https://www.space.com- October 12, 2018 at 08:53PM

 

Read more artikels about the Soyus Launch failure, please refer to chapter “International Space Station.

Mehr Artikel zum Fehlstart der Sojus finden Sie im Kapitel “Internationale Raumstation.

 

Read full newspaper / Gesamte Ausgabe lesen

Ein bisschen Astronomie ohne Teleskop im März und Anfang April 2018 mit dem Mond, Venus und Jupiter

Die praktische Astronomie kam bei mir im März leider wieder zu kurz. Die wenigen klaren Momente, die mir verblieben (Himmel, nicht bei mir), habe ich dann eher spontan mit teleskoplosen Mitteln verbracht. Der März war gekennzeichnet vom zweiten „Blue Moon“ im Jahr, was recht selten vorkommt. Es handelt sich dabei eigentlich nur um den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats. Am Morgen des 2. März erwischte ich den ersten Vollmond „blutrot“ kurz vor dem Untergang. Dies allerdings nur mit dem iPhone in digitaler Vergrößerung:

1. Vollmond im März 2018 kurz vor dem Untergang am 02.04.18

Vollständigen Artikel lesen

Es ist wieder ISS Saison

Nach längerer Abstinenz kann man die ISS wieder von Berlin aus bewundern. Gestern und heute war sie in den frühen Abendstunden zu sehen.

Da ich gestern (09.02.17) allerdings erst spät von der Arbeit kam, stand mir für die Fotografien nur das iPhone zur Verfügung. Neben Einzelaufnahmen wie dieser

iss-iphone-am-09-02-17

ISS – iPhone am 09.02.17

versuchte ich zum Spaß dann auch mal eine Serienaufnahme des iPhones als ISS-Trail Foto darzustellen. Ich kann da nur sagen: da hat bei der Steuerungskontrolle wohl jemand zu tief in die Flasche geschaut 😀:

iss-trail-mit-smartphone

ISS-Trail Foto mit dem iPhone am 09.02.17

Heute war ich hingegen schon zu Hause. Allerdings war es noch recht hell. Die Fotos wurden mit einer Belichtungszeit von 1/8 Sekunde aufgenommen. Die Serienbildfunktion des Fotoapparats ließ als kürzeste Pause zwischen den Serienfotos nur 1 Sekunde zu. Da die ISS sich ziemlich schnell über den Himmel bewegte, kam leider keine durchgängige Strichspur heraus:

iss-trail-10-02-2017

ISS-Trail am 10.02.17 – Venus befindet sich mittig auf der rechten Seite.

Abschließend sei noch ein iPhone-Panoramafoto mit der ISS auf der rechten und der Venus auf der linken Seite:

venus-und-iss-iphone-panoramafoto-10-02-17

Venus und ISS – iPhone Panoramafoto am 10.02.17

Übrigens:

Die Überflugzeiten lassen sich z.B. auf der Webseite Calsky.com anzeigen. Diese sind recht zuverlässig. Das Problem mit zumindest längerfristigen Vorhersagen ist, dass die ISS von Zeit zu Zeit ihre Bahn ändern muss. Ein Grund hierfür ist der sogenannte Weltraumschrott, dem sie dann ausweichen muss. Calsky hat eigentlich oft die genauen Bahndaten für, um kurzfristig die entsprechenden Zeiten darzustellen.

 

Astronomie ohne Teleskop am 02.01.17: Mondsichel zwischen Venus und Mars

Seit dem Silvesterabend lässt sich der Vorbeizug des Mondes an Venus und Mars am früh-abendlichen Himmel beobachten. Dazu muss es nicht einmal dunkel sein. Es fing am 30. Dezember mit einer sehr schmalen Mondsichel nach dem Neumond vor der Venus an. Meine Beobachtung vom 31.12.16 habe ich in diesem Blogartikel dokumentiert.

Heute war wieder ein freier Himmel, den ich ausnutzte. Der Mond nimmt weiter zu und befindet sich jetzt zwischen Venus und Mars:

bildschirmfoto-2017-01-02-um-21-59-23

Konstellation Mond zwischen Venus und Mars

Nachfolgend eines der ersten Fotos gegen 16:50 Uhr

Mond zwischen Venus und Mars über Wolken am 02.01.2017

Vollständigen Artikel lesen

Astronomie ohne Teleskop am 31.12.16: Mondsichel – Venus – Mars im Sonnenuntergang

Der Silvestertag war bis ca. 18 Uhr bei uns in Berlin sehr sonnig und wolkenfrei. Daher habe ich mich nachmittags nochmal auf die Terrasse gestellt, um mir die beim Sonnenuntergang sichtbare Konstellation der schmalen Mondsichel, Venus und Mars anzuschauen:

Warten auf die Mondsichel beim Sonnenuntergang am 31.12.16

– Vollständigen Artikel lesen>

Mondsichel und Venus im Sonnenuntergang – in Begleitung des Mars

Manchmal kann man Astronomie einfach nur so ohne Equipment genießen. So war es am 2. Dezember‘ 16 beim Sonnenuntergang. Die Mondsichel und die Venus waren schon in der Dämmerung prominent am Himmel zu sehen. Allerdings standen sie recht niedrig, so dass  man entweder eine erhöhte Position aufsuchen oder sich außerhalb von Städten aufhalten sollte.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Süden tauchte bei stärker werdender Dunkelheit dann auch noch schwach der Mars auf. Aber hier musste ich schon genau hinschauen. Mond und Venus war einfach zu stark präsent, als dass der Mars in Erscheinung trat:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und wer  den Mars auf dem oberen Foto nicht findet:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Konstellation ist der Beginn des Vorbeizugs des Mondes an den beiden Planeten. Kurz nach dem Neumond bewegt sich der Mond a im Zeitraum vom 03.12. bis 05.12. an Venus und Mars vorbei:

bildschirmfoto-2016-12-03-um-11-00-08

Mond zieht an Venus und Mars vorbei (03.12.16-05.12.16)

 

 

Venus stattet Saturn einen Besuch ab (09.01.16)

Das Jahr 2016 fängt gleich mit einer interessanten Himmelskonstellation an: die Venus zieht „hauteng“ am Saturn vorbei. Dieses Ereignis findet allerdings früh morgens in Horizontnähe statt. Informationen hierzu sehen Sie in meinem YouTube Film:

Zum Schluss noch ein kleiner Exkurs bzgl. der Hilfslinien für das Blickfeld von Okularen. Dies ist eine Funktion in meinem Programm, welche auch in vielen anderen Astronomieprogrammen angeboten wird. Hier muss man die Daten seines Teleskops (Brennweite, Öffnung usw. angeben). Dazu kommen dann die Daten für das Equipment, welches man besitzt. Das sind natürlich die Okulare, aber auch  Barlowlinsen, Reducer usw.

Diese können dann entsprechend ausgewählt werden und das Astronomieprogramm berechnet dann das Gesichtsfeld, d.h. den durch das Okular sichtbaren Himmelsausschnitt. Diese Berechnungen könnte man auch selber durchführen, denn das ganze ist „nur“ angewandte Mathematik. Einen Überblick wichtiger Kenngrößen und Formeln für die Himmelsbeobachtung bietet Stefan Gotthold auf seinem Clear Sky-Blog mit der Serie „Mathematik in der Astronomie„.

Die Mondsichel bei Venus, verfolgt vom Jupiter

Heute ist am westlichen Himmel wieder eine schöne Konstellation zu sehen. Die noch dünne Mondsichel nach Neumond bei Venus, gefolgt von Jupiter. Sie ist auch deshalb so prägnant, da der Himmel noch recht hell ist und diese Objekte daher noch alleine für sich am Himmel stehen. Selbst von der Straße aus können sie gesehen werden, wenn man denn die Augen vom Smartphone nimmt 🙂

Allerdings kann der Blick auf diese drei Mitglieder des Sonnensystems von der Straßenschlucht aus durch Gebäude verdeckt sein. Wir hier haben das Glück, von unserer Terrasse über die Dächer zu schauen. Ich habe dieses „Abend-Dreieck“ noch erwischt, bevor sie hinter dem Dach verschwinden:

Mondsichel bei Venus gefolgt von Jupiter

Die Aufnahme wurde mit einem iPad 3 aufgenommen

Die folgende Animation zeigt für den Zeitraum 21.05. – 27.05. den Vorbeizug des Mondes an Venus und Jupiter:

Mond wandert an Venus und Jupiter vorbei . 21.05.15 bis 27.05.15

Mond wandert an Venus und Jupiter vorbei . 21.05.15 bis 27.05.15

Diese Animation wurde aus Bildern von Starry Night 7 Pro Plus und GraphicConverter zusammengestellt.

Venus, Jupiter und Mond haben sich gegenseitig einen Besuch abgestattet

Gegenwärtig stellen die Venus und Jupiter ein auffälliges Planetenpaar am westlichen Himmel dar. Selbst in Berlin, wenn es noch einigermaßen hell ist, fallen sie auf:

Da konnte ich es mir nicht nehmen lassen, Fotos zu schießen und eine Film mit dem Camcorder aufzunehmen.

Mit einem Schnittprogramm und mit Hilfe des Astronomieprogramm Starry Night Pro 6 habe ich dann einen kleinen Film zusammengestellt und auf YouTube veröffentlicht:

Auf folgenden Blogs bzw. Webseiten finden sich weitere Informationen und Bilder zu diesem Himmelsereignis:

Scilogs

Sterne und Weltraum

1001Miles – Ultralight Hiking and Photography

Astrotreff.de