Martin Klein, Jochen Stuhrmann: Der Sternenhase

Danke an Astrozwerge für den Verweis auf dieses Buch. Das werde ich mir mal besorgen.

Gerade hatte ich mit Stefan Gotthold vom Clear Sky-Blog (@Twitter: @gottie29, @ClearSkyBlog) in unserer Kita eine Sternstunde organisiert. In ihr projizierten wir mit Hilfe meines Heimplanetariums den Sternhimmel an die Decke. Es ging dann auch um Sternbilder und ihre Geschichten, von denen Stefan Gotthold drei Geschichten kindgerecht erzählte (Artikel folgt noch).

Ein Buch wie „Der Sternenhase“ ist bestimmt eine wertvolle Quelle, um in Kitas das Thema Sternenhimmel, die Orientierung mit Hilfe von Sternbildern einzubringen. Denn Geschichten sind es, die sich einprägen.

astrozwerge

Wieder eine Buchvorstellung im Blog „Kinderohren“ die sich sehr interessant anhört. Spannende Geschichte und Interessantes über Sternbilder für Kinder zwischen 4 und 6 Jahre …

Vielen Dank für den Hinweis zu dem Buch!

Der Sternenhase von Martin Klein

Kennt ihr das Sternbild Hase? Dieses Bilderbuch erklärt, wie es dazu kam: Der Hase heißt Nebo. Er achtet darauf, dass alle Sternbilder an ihrem Platz bleiben, behütet sie und tröstet sie, wenn sie …

Quelle: Martin Klein, Jochen Stuhrmann: Der Sternenhase

Ursprünglichen Post anzeigen

Doppelter Mondschatten auf dem Jupiter in der Nacht zum 08.03.16

Wie in meinem Blogartikel „Sieben doppelte Sonnenfinsternisse im März 2016 zu beobachten“ beschrieben, haben wir im März 2016 sieben Mal die Gelegenheit, einen Doppelschatten auf dem Jupiter zu sehen. Da der Himmel am 7. März gegen Abend aufklarte und die Vorhersage für die Nacht gut aussah,  stellte ich guter Hoffnung mein Teleskop auf den Balkon:

Vollständigen Artikel lesen

Wie bekomme ich die Olympus OM-D E-M10 an die Baader Hyperion Okulare?

In den letzten 12 Monaten habe ich mich mit der Mond- und Planetenfotografie per iPhone beschäftigt. Hiermit kann man sehr gute Fotos schießen und Videos erstellen. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass man seine Fotos gleich online posten kann.

Für Deep Sky Objekte (Sternhaufen, Nebeln, Galaxien usw.) ist eine Smartphone Kamera ungeeignet. In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, bzgl. Astrofotografie die Fühler in Richtung Benutzung unserer Systemkamera oder sogar spezieller Astrokameras auszustrecken. Siehe hier meinen Blogartikel „Meine astronomischen Vorsätze in 2016„.

Jetzt habe ich Nägel mit Köpfen gemacht und mir die entsprechenden Adapter gekauft, um unsere Olympus M10 Kamera an die Baader Hyperion Okulare anzuschließen. Man muss hier schon ein bisschen suchen, da die sogenannten Four-Thirds Kameras nicht gerade der Standard für Astrofotografie sind. Außerdem muss man bei der Olympus M10 den nicht  lang ausdauernden Akku berücksichtigen. Gerade bei Langzeiteinsätzen in kühlen Nächten macht er schnell schlapp. Ein Akkuwechsel verbietet sich aber während  Langzeitbelichtungen und Serienaufnahmen. Also musste ein sogenannter Dummy-Akku her, der aber von Olympus nicht angeboten wird.

Vollständigen Artikel lesen

Wie der 16. BBSFT einem Astronomiegeschichte vor der Haustür nahebringt

Von Stefan Gotthold organisiert findet einmal im Monat der Berliner & Brandenburger Sternfreundetreff (#bbsft, Sternfreundetreff Artikel auf Stefans Clear Sky-Blog) statt. Für den Januar hat sich Stefan etwas Besonderes ausgedacht: einen Besuch des Berliner Planetariums am Insulaner mit anschließender Besichtigung der Wilhelm-Foerster-Sternwarte.

In dieser Sternwarte steht das 12-Zoll-Bamberg-Refraktor ein Highlight der astronomischen Beobachtung in Berlin dar. Nähere Informationen zur Sternwarte und dem Refraktor finden sich auf der Webseite des Planetariums, Bild-der-Woche-Artikel von 1996, und auf Wikipedia.

Wilhelm-Foerster-Sternwarte Berlin 05.jpg
Wilhelm-Foerster-Sternwarte Berlin 05“ von Lienhard SchulzEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Vollständigen Artikel lesen

Venus bei Saturn – was ein nicht abgekühltes Teleskop anrichtet

Heute morgen passierte etwas, womit ich in den ersten Tagen dieses Jahres nicht mehr gerechnet habe: zu einem astronomischen Ereignis gab es klaren Himmel. Ich rede von dem sehr engen Vorbeigang der Venus beim Saturn am Morgenhimmel. Siehe meinen Blogartikel dazu. Diese Konstellation gehört zur sogenannten „Planetenparade“ am Morgenhimmel, was auf dem Clear Sky-Blog von Stefan Gotthold in seinem Artikel nachgelesen werden kann.

Vollständigen Artikel lesen