AllSky Kamera, die Dritte

Der tägliche, eigentlich der nächtliche Betrieb der AllSky Kamera hat sich jetzt gut eingependelt. Ich scheine für die akt. sommerlichen Lichtverhältnisse während der Nacht eine gute Kombination aus Belichtung (fix) und Gain (max. 80) für die AllSky Kamera gefunden zu haben.‬

Ich setze die ASI ZWO 120 MC-S mit dem beigelegten 150° Objektiv ein. Diese wird bei vielen Selbstbauprojekten für AllSky Einsätze empfohlen. Man muss aber folgende Einschränkungen bei ihr berücksichtigen:

  • Bei Belichtungszeiten von ca. < 500 ms erhält man z.T. „kaputte“ Bilder. Je geringer die Belichtungszeit, je mehr kaputte Bilder werden produziert.. Entweder sehen die Bilder wie in Streifen zerschnitten aus. Oder sie erscheinen, also ob zwei verschiedene Bilder halbiert und zusammengefügt wurden. Das bedeutet, dass keine sinnvollenZeitrafferbilder am Tag mit dieser Kamera erstellt werden können. Meine Recherche zeigte, dass dies ein allgemeines Problem mit dieser Kamera zu sein scheint, zumindest unter Linux und MacOS. Nicht immer bei Windows.
  • Die Hotpixelrate scheint lt. Aussagen in Internetbeiträgen bei dieser Kamera suboptimal zu sein. ich sehe davon (noch) nicht viel davon. Die eingesetzte AllSky Software bietet aber die Möglichkeit von Darks zum Herausrechnen der Hotpixel. Dies hilft natürlich nur, wenn die Hotpixel im wesentlichen an den selben Stellen auftreten.

Ansonsten habe ich mich jetzt in die Möglichkeiten der Parametereinstellungen der verwendeten AllSky Software von Thomas Jacquin eingearbeitet:

  • Man kann entweder die automatische Belichtung oder das automatischen Gain Feature aktivieren. Nicht beide (für Programmierer: Exclusive OR 😉)!
  • Entscheidet man sich für die automatische Belichtungdauer, ist folgendes zu berücksichtigen: Der Parameter “Max. Belichtungszeit“ wird als zusätzliche Pause zwischen Bildern berücksichtigt. Das soll lt. Dokumentation sicherstellen, dass der Zeitraum zwischen den Bildern in dem nachträglich erstellten Zeitrafferfilm immer gleich ist. Beispiel:
    • Delay zwischen Bildern: 10 ms
    • Max. Belichtungszeit: 10 Sekunden
    • Belichtungzeit des aktuellen Bilds: 3 Sekunden
    • Pause zu nächsten Bild: 7 Sekunden plus 10 ms
  • Der größte mögliche Gainwert für die ASI ZWO 120 MC-S ist 100. Hier muss man dann auch das größte Bildrauschen in Kauf nehmen.
  • Ich habe derzeit eingestellt:
    • Feste Belichtungszeit: 5 Sekunden
    • Automatischer Gain ist eingestellt mit max. Gainwert: 80
    • Die Fotoaufnahmen sollen beginnen, wenn die Sonne 6° unter dem Horizont steht und enden, wenn sie dort wieder ankommt.
    • Schwellwert für die Fotoauswahl zum Startrailbild: 0,35
      Der voreingestellte Wert von 0,1 ist für meinen Standort und für die Sommerzeit zu niedrig. So würden kaum oder keine Bilder selektiert und kein Startrailbild erstellt.

‪Derzeit kann man die ISS bis zu dreimal in der Nacht sehen. Ihr könnt ja mal raten, zu welchen Uhrzeiten die ISS im Film von vergangener Nacht zu sehen ist 😉‬

Von der Software erstelltes Starttrailbild:

Das Startrailbild oben enthält nur die ersten beiden ISS-Überflüge. Beim dritten Überflug war es schon zu hell, so dass die Bilder zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in die Auswahl gelangten.

Keogramm:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.