Erfahrungsbericht Level-D Zertifizierung IPMA (Teil 1 – Einleitung)

Im Mai 2010 habe ich die Zertifizierung zum Projektmanagement Fachmann GPM (IPMA) geschafft. Mit meinem Blogartikel möchte ich für andere Einsteiger bzw. Neuanfänger einen kleinen Einblick zur Zertifizierung geben. Gestandenen Projektmanagern wird dieser Artikel nichts Neues bringen. Sie können mich aber gerne auf Fehler und Ungenauigkeiten in meinen Ausführungen hinweisen und ggf. auf Ressourcen mit weiterführenden Informationen hinweisen.

Meine Erfahrungen zum eigentlichen Lehrgang für die Zertifizierung möchte ich noch um einige allgemeine Ausführungen zum Projektmanagement und dem Zweck einer Zertifizierung ergänzen. Insgesamt teilt sich der Erfahrungsbericht in folgende Teile auf:

  1. Einleitung (dieser Artikel): Skizzierung von Sinn und Zweck einer Zertifizierung für Projektmanagement. Hier wird auch ein kurzer und unvollständiger Überblick von 2 weltweiten Organisationen gegeben, welche sich dem Thema widmen.
  2. Überblick zum Curriculum der GPM / IPMA: Mit diesem Artikel soll ein inhaltlicher Überblick über den Inhalt des PM-Standards der GPM / IPMA gegeben werden.
  3. Vorbereitung auf Prüfungen: In diesem Artikel geht es um die Prüfungsvorbereitung und das Erstellen des Transfernachweises.
  4. Prüfungserfahrung: Wie laufen Prüfung (mündlich, schriftlich) und Bewertung des Transfernachweises ab? Was ist bei den Prüfungen zu beachten?

Haben Sie selber Erfahrungen zur Zertifizierung niedergeschrieben, können wir uns gerne auf eine gegenseitige Verlinkung verständigen. Ich überlege noch, ob ich meine Webseite erweitere, um Beispielantworten zu den Fragenkatalogen aus dem PM3 Standardwerk anzubieten. Außerdem werde ich voraussichtlich im kommenden Jahr die Level-C Zertifizierung angehen. Daher wäre ich auch interessiert an Erfahrungen anderer bzw. gegenseitiger Hilfe, wenn die Zertifizierung ungefähr zum gleichen Zeitraum stattfindet.

Warum die Zertifizierung?

Zertifizierung kann sein, muss aber nicht. Seit den letzten Jahren zeichnet es sich allerdings ab, dass Projektarbeit einen noch größeren Stellenwert auch dort erhalten wird, wo bisher nur Tagesgeschäft bzw. Routine-Aufgabenstellungen vorherrschten. Projekte sind zeitlich- und finanziell begrenzte Vorhaben mit bestimmten Zielvorgaben, die von einer Gruppe von Menschen arbeitsteilig erreicht werden müssen.

Aufgrund des komplexer und arbeitsteiliger werdenden Umfeldes (Stichwort: Internationalisierung) werden immer mehr Vorhaben in Form von Projekten durchgeführt. Dafür benötigt man dann auch eine steigende Zahl an Produktmanagern bzw. Personen, welche in der Projektarbeit ausgebildet sind. Den Beruf des Projektleiters mit einheitlich anerkanntem Ausbildungsinhalt und Berufsbild gibt es nicht. Die unten genannten Organisationen sprangen daher schon frühzeitig (vor über 40 Jahren) in die Bresche, um verbindliche Standards und Regeln im Projektmanagement festzulegen.

Zwar gibt es weltweit gesehen, immer noch nicht „das wahre“ Standardwerk. Doch überschneiden sich die Standards und Regeln in vielen Bereichen. Allerdings lassen sich auch Unterschiede feststellen. So setzt die IPMA (siehe unten) in Gegensatz zur PMI (siehe ebenfalls unten) verstärkt auch auf sogenannte weiche Faktoren und soziale Kompetenz.

Weltweite Organisationen

Natürlich finden sich Zertifizierungen von vielen Anbietern. Es gibt aber zwei wesentliche Organisationen, die international tätig sind. Erstens das Project Management Institute (PMI). Das PMI wurde in den USA gegründet und hat derzeit ca. 300.000 Mitglieder aus 171 Ländern. Über die Hälfte davon ist in Nordamerika tätig. Das PMI ist die mitgliederstärkste Vereinigung für Projektmanagement. Das Institut hat seine Festlegungen im Werk Project Management Body of Knowledge (PMBOK) veröffentlicht.

Weitere Informationen finden sich unter:

Die International Project Management Association ist ein von Europa ausgehender Dachverband von derzeit 40 nationalen Projektmanagementvereinigungen. In Deutschland ist es die Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V (GPM). Die IPMA veröffentlicht ihre Standards in der IPMA Competence Baseline. Das aktuelle Standardwerk der GPM heißt Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3).

Weitere Informationen finden sich unter:

Navigation innerhalb der Artikelserie meines Erfahrungsberichts:

Translation: Englisch to Deutsch
Prüfungserfahrung
Hear original text

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s