Spacecraft Mission News (English, German) – 01.11.18

Front Page / Titelseite

‚It’s Going to Be Historic‘: New Horizons Team Prepares for Epic Flyby of Ultima Thule

In less than 10 weeks, NASA’s New Horizons mission will explore the most distant target ever visited by a spacecraft.  In the early-morning hours of Jan. 1, 2019, New Horizons will ring in the New Year by flying past the Kuiper Belt object (KBO) officially called 2014 MU69 but nicknamed Ultima Thule, a city-size rock regarded as a frozen relic from the birth of the solar system. Although scientists have a rough size estimate for Ultima Thule — about 23 miles (37 kilometers) wide — they don’t have much more information. They aren’t sure if it’s elongated, if it has a moon or ring system or even if it’s a single object. Indeed, some of the very limited observations of Ultima Thule suggest it might actually be two close-orbiting bodies. [NASA’s New Horizons Mission in Pictures]

Read more… https://ift.tt/2yxPt7k

via Space.com https://www.space.com- October 25, 2018 at 06:48PM

Sojus Fehlstart / Soyuz launch failure

Russian official says Soyuz rocket failure caused by an errant sensor

Although the official report on the cause of a Soyuz rocket failure won’t be released until Thursday, a Russian official disclosed its central conclusion a day early, the country’s news agency TASS reports. Sergei Krikalev, the executive director of „manned programs“ for Russia’s space corporation Roscosmos, said a sensor on board the rocket failed to properly signal the separation of the first and second stages. As a result, one of the side-mounted rocket boosters did not separate properly from the vehicle and collided with the rocket.

Read more… https://arstechnica.com/science/2018/10/russian-official-says-soyuz-rocket-failure-caused-by-an-errant-sensor/

via arstechnica https://arstechnica.com/ October 31, 2018 at 18:50PM

Krikaljow: Sensorschaden war Ursache für Sojus MS-10-Absturz

Die Ursache für den Absturz des Raumschiffes Sojus MS-10 vom 11. Oktober steht nun amtlich fest. Ein defekter Sensor, der die Abtrennung der ersten von der zweiten Sojus-FG-Raketenstufe signalisiert, habe zu dem Fehlstart geführt, teilte der Amtierende Direktor für die bemannten Programme des Raumfahrtstaatskonzerns GK Roskosmos, Sergej Krikaljow, am Mittwoch auf einer Festveranstaltung zum 55. Jahrestag des Moskauer Instituts für Medizinisch-Biologische Probleme (IMBP) mit.

Read more… https://ift.tt/2SxBBCl

via Gerhard Kowalski https://ift.tt/2wJFMB0 October 31, 2018 at 10:34AM

Havarie-Kommission gibt am 31. Oktober die Ursachen des Sojus MS-10-Fehlstarts bekannt

Offenbar sind die Ursachen des Fehlstarts des Sojus MS-10-Raumschiffes vom 11. Oktober geklärt. Die Havarie-Kommission unter Leitung von Oleg Skorobogatow werde ihre Untersuchungsergebnisse am kommenden Mittwoch bekannt geben, melden Moskauer Medien.

Read more… https://ift.tt/2CJJJdt

via Gerhard Kowalski https://ift.tt/2wJFMB0 October 27, 2018 at 08:21AM

Defekter Sensor verursachte Fehlstart von Sojus-Rakete

Ein defekter Sensor hat nach vorläufigen russischen Angaben den Fehlstart der bemannten Sojus-Rakete am 11. Oktober verursacht. Das sagte der Leiter der bemannten russischen Raumfahrt, Ex-Kosmonaut Sergej Krikaljow, in Moskau. Deshalb habe es Probleme bei der Trennung der ersten von der zweiten Raketenstufe gegeben, erklärte er.

Read more… https://ift.tt/2EVHtCS

via DW.COM https://www.dw.com- October 31, 2018 at 06:47PM

Defekter Sensor: Absturzursache für Sojus-Absturz ermittelt

Ein defekter Sensor habe nach vorläufigen russischen Angaben den Fehlstart der bemannten Sojus-Rakete am 11. Oktober verursacht. Das sagte der Leiter der bemannten russischen Raumfahrt, Ex-Kosmonaut Sergej Krikaljow, am Mittwoch nach Berichten der russischen Medienagentur Sputnik. Krikaljow trat in Moskau bei einer Festveranstaltung des russischen Instituts für medizinisch-biologische Probleme auf.

Read more… https://ift.tt/2ACQZGO

via heise online https://www.heise.de- October 31, 2018 at 06:47PM

Neuer Aufbruch zum Mond – Erstes Servicemodul für das Orion-Raumschiff ist fertig

Bis heute waren zwölf Menschen auf dem Mond – allesamt NASA-Astronauten, die sich im Rahmen des Apollo-Programms der amerikanischen Raumfahrtbehörde zwischen 1969 und 1972 auf diese beispiellose Reise gemacht haben. Am 21. Juli 2019 jährt sich die erste Mondlandung zum 50. Mal, seit dem 14. Dezember 1972 hat kein Erdenbürger mehr den Erdtrabanten betreten. Das könnte sich in absehbarer Zukunft ändern: Die NASA möchte mit ihrem Orion-Programm ein Raumschiff entwickeln und bauen, das für unterschiedlichste Zwecke im Erd-, Mond- oder auch Marsorbit eingesetzt werden kann. Das sogenannte MPCV (Multi-Purpose-Crew-Vehicle) soll erstmals 2020 vom Kennedy Space Center in Florida mit dem Space Launch System SLS, der neuen Schwerlastrakete der NASA, zu einem unbemannten Flug starten, den Mond mehrfach umrunden und anschließend wieder zur Erde zurückkehren. Ein zentraler Teil aller Orion-Raumschiffe ist das Europäische Servicemodul ESM, das im Auftrag der NASA von der Europäischen Weltraumagentur ESA zu wesentlichen Teilen in Deutschland gebaut wird. Ohne das ESM kann das neue Crew-Raumschiff Orion nicht fliegen.

Read more… https://ift.tt/2SB8RbP

via DLR Portal – News-Archiv Raumfahrt https://ift.tt/2MixW72 October 31, 2018 at 03:02PM

Tschüss Europa, hallo Mond!

Das europäische Servicemodul (ESM), das dem Orion-Raumschiff auf seiner ersten Mission um den Mond Energie und Schub geben wird, tritt Anfang nächster Woche in Bremen seine Reise in Richtung USA an. An Bord des großen Transportflugzeugs Antonov An-124 wird es am frühen Morgen des 5. November starten und am 6. November im Kennedy Space Center in Florida ankommen.

Entwickelt und gebaut in Deutschland und Italien, ist das ESM der europäische Beitrag zur Rückkehr zum Mond.

Read more… https://ift.tt/2CRXTJG

via ESA Germany https://ift.tt/2x4SuLK October 31, 2018 at 02:08PM

Rekord: So nah war noch keine Sonde an der Sonne – SPIEGEL ONLINE – Wissenschaft

Die Nasa-Sonde „Parker Solar Probe“ hat einen neuen Rekord aufgestellt. Kein Raumfahrzeug kam der Sonne bisher näher. Und in den kommenden Tagen wird es noch heißer für das Nasa-Gerät.

Read more… https://ift.tt/2COLRRs

via SPIEGEL ONLINE – October 30, 2018 at 05:50PM

A NASA Spacecraft Just Broke the Record for Closest Approach to Sun

A NASA sun-studying spacecraft just entered the record books. In April of 1976, the German-American Helios 2 probe made spaceflight’s closest-ever solar approach, cruising within 26.55 million miles (42.73 million kilometers) of the sun. But NASA’s Parker Solar Probe zoomed inside that distance today (Oct. 29), crossing the threshold at about 1:04 p.m. EDT (1704 GMT), agency officials said.

Read more… https://ift.tt/2JsdWPO

via Space.com https://www.space.com- October 29, 2018 at 09:04PM

Hubble working again / Hubble arbeitet wieder

„Hubble“: Weltraumteleskop arbeitet laut Nasa wieder

Wochenlang schlummerte „Hubble“ im Notfallmodus, nun hat das Weltraumteleskop seine Arbeit wieder aufgenommen – und beobachtet eine Galaxie.

Read more… https://ift.tt/2Jmw3qd

via SPIEGEL ONLINE http://www.spiegel.de- October 29, 2018 at 07:02PM

Hubble Space Telescope returns to science operations

The NASA/ESA Hubble Space Telescope returned to normal operations late Friday, 26 October, and completed its first science observations on Saturday, 27 October. The observations were of the distant, star-forming galaxy DSF2237B-1-IR and were taken in infrared wavelengths with the Wide Field Camera 3. The return to conducting science comes after successfully recovering a backup gyroscope that had replaced a failed one three weeks earlier.

Read more… https://ift.tt/2EPNeBP

via ESA Science & Technology http://sci.esa.int- October 29, 2018 at 05:23PM

Hubble Space Telescope Returns to Action After Gyroscope Glitch

The Hubble Space Telescope is back. The iconic scope resumed normal operations Friday (Oct. 26) after a three-week hiatus caused by issues with two orientation-maintaining gyroscopes, NASA officials announced in an update Saturday (Oct. 27).

Read more… https://ift.tt/2OdCYCK

via Space.com https://www.space.com- October 29, 2018 at 12:40PM

Hubble Space Telescope Update

The mission engineers and scientists for the Hubble Space Telescope have been working to correct some technical issues with the gyros that point the venerable space telescope.  Hubble went into safe mode a couple of weeks ago and now seems to be back to resuming normal operations. Join Tony Darnell and Carol Christian as they discuss what happened with Hubble, how the problems were discovered and a fix found.  We’ll also explore other topics related to Hubble, such as, how much longer will it be around? Will Hubble last long enough to overlap JWST?

See video… https://www.youtube.com/watch?v=_qhaNjlAS-U

via – October 27, 2018 at 06:44PM

NASA’s Planet Hunter Kepler / NASAs Planetenjäger Kepler

Number of Habitable Exoplanets Found by NASA’s Kepler May Not Be So High After All

The tally of potentially habitable alien planets may have to be revised downward a bit. To date, NASA’s prolific Kepler space telescope has discovered about 30 roughly Earth-size exoplanets in their host stars‘ „habitable zone“ — the range of orbital distances at which liquid water can likely exist on a world’s surface. Or so researchers had thought. New observations by the European Space Agency’s (ESA) Gaia spacecraft suggest that the actual number is probably significantly smaller — perhaps between two and 12, NASA officials said today (Oct. 26). [Photos: Gaia Spacecraft to Map Milky Way Galaxy]

Read more… https://ift.tt/2OWgYBG

via Space.com https://www.space.com- October 28, 2018 at 12:26PM

NASA Retires Kepler Space Telescope, Passes Planet-Hunting Torch

After nine years in deep space collecting data that indicate our sky to be filled with billions of hidden planets – more planets even than stars – NASA’s Kepler space telescope has run out of fuel needed for further science operations. NASA has decided to retire the spacecraft within its current, safe orbit, away from Earth. Kepler leaves a legacy of more than 2,600 planet discoveries from outside our solar system, many of which could be promising places for life.

Read more… https://ift.tt/2qjslF2

via Kepler News and Features http://www.nasa.gov/- October 30, 2018 at 08:08PM

Top Science Results from the Kepler Mission

Planets outnumber stars.

Kepler has proven there are more planets than stars in our galaxy — and knowing that revolutionizes our understanding of our place in the cosmos.

Small planets are common.

Kepler has shown us our galaxy is teeming with terrestrial-size worlds, and many of them may be similar to Earth in size and distance from their parent stars. The most recent analysis of Kepler’s discoveries concludes that 20 to 50 percent of the stars in the sky are likely to have small, possibly rocky planets that are in the habitable zones of their stars where liquid water could pool on the surface. We still have much to learn about whether any of them could host life.

Read more… https://ift.tt/2CSxyLp

via Kepler News and Features http://www.nasa.gov/- October 30, 2018 at 08:08PM

Kepler By the Numbers – Mission Statistics

Read more… https://ift.tt/2OVmkNw

via Kepler News and Features http://www.nasa.gov/- October 30, 2018 at 08:08PM

NASA’s First Planet Hunter, the Kepler Space Telescope: 2009-2018

NASA’s Kepler space telescope spent nine years in space, collecting an unprecedented dataset for science that has revolutionized our understanding of our place in the cosmos. It found our galaxy teeming with planets — more planets even than the stars — and stunned the world with many other first-of-a-kind discoveries. Profoundly, Kepler found planets that are in some ways similar to Earth, raising the prospects for life elsewhere. What did it take to lift a mission of this magnitude off the ground and keep it going? Here is a walkthrough the odyssey of the Kepler mission — from the earliest kernel of an idea, through its obstacles and into its most stunning moments of discovery and success. As NASA’s first planet-hunting mission, Kepler’s legacy will live on for generations.

Read more… https://ift.tt/2COjp1Q

via Kepler News and Features http://www.nasa.gov/- October 30, 2018 at 08:08PM

RIP, Kepler: NASA’s Revolutionary Planet-Hunting Telescope Runs Out of Fuel

The most prolific planet-hunting machine in history has signed off. NASA’s Kepler space telescope, which has discovered 70 percent of the 3,800 confirmed alien worlds to date, has run out of fuel, agency officials announced today (Oct. 30). Kepler can no longer reorient itself to study cosmic objects or beam its data home to Earth, so the legendary instrument’s in-space work is done after nearly a decade.

Read more… https://ift.tt/2yIX1nR

via Space.com https://www.space.com- October 30, 2018 at 08:23PM

Kepler Planet Hunting Mission Ends

„After nine years in deep space collecting data that indicate our sky to be filled with billions of hidden planets – more planets even than stars – NASA’s Kepler space telescope has run out of fuel needed for further science operations.”

Read more… https://ift.tt/2ABPx7j

via NASA Watch http://nasawatch.com/- October 31, 2018 at 01:18AM

Read full newspaper / Gesamte Ausgabe lesen

Orion: vom Gilgamesch zum griechischen Helden mit vielen Geschichten (Teil 2)

Dies ist der letzte Beitrag der zweiteiligen Blogartikelserie zum Sternbild Orion. Im ersten Teil habe ich einen Überblick des Sternbildes am Himmel gegeben und machte einen kleinen Exkurs über die historische Entwicklung von Mythen über tausende bzw. zehntausende von Jahren hinweg. Außerdem gab ich einen Überblick über den Epos des Gilgamesch. Es wird vermutet, dass in Mesopotamien in dem Sternbild Orion der sagenhafte König Gilgamesch gesehen wurde.

Im zweiten Teil geht es nun um die griechische Sage des Jägers Orion, die dem Sternbild den heutigen Namen gab. Den Artikel schließe ich mit Informationen für Hobbyastronomen.

Der Jäger Orion in der griechischen Mythologie

Herkunft und Mythologie

Das Erstaunliche am Mythos des Orion ist, dass es keine einheitlich erzählte Geschichte gibt. Es fängt schon damit an, dass das Sternbild des Orion und die Figur des Orion eher nebenbei erwähnt werden, dies aber schon in den ältesten erhaltenen Schriften. Ein Beispiel ist Ilias von Homer (Gesang 18, Vers 485 – 489):

Drauf auch alle Gestirne, die rings den Himmel umleuchten,
Drauf Plejad‘ und Hyad‘, und die große Kraft des Orion,
Auch die Bärin, die sonst der Himmelwagen genannt wird,
Welche sich dort umdreht, und stets den Orion bemerket,
Und allein niemals in Okeanos‘ Bad sich hinabtaucht.

Auch in den Gesängen der Odyssee von Homer kommt das Sternbild Orion vor (Fünfter Gesang, Vers 270 – 177):

Und nun setzt‘ er sich hin ans Ruder, und steuerte künstlich
Über die Flut. Ihm schloß kein Schlummer die wachsamen Augen,
Auf die Pleiaden gerichtet, und auf Bootes, der langsam
Untergeht, und den Bären, den andre den Wagen benennen,
Welcher im Kreise sich dreht, den Blick nach Orion gewendet,
Und allein von allen sich nimmer im Ocean badet.
Denn beim Scheiden befahl ihm die hehre Göttin Kalypso,
Daß er auf seiner Fahrt ihn immer zur Linken behielte.

Die Odyssee erwähnt auch die Gestalt des Jägers Orion. Dort sieht Odysseus ihn in der Unterwelt als größten Jäger (Elfter Gesang, Vers 568 – 575).

Und ich wandte den Blick auf Minos, den göttlichen, Zeus‘ Sohn!
Dieser saß, in der Hand den goldenen Scepter, und teilte
Strafe den Toten und Lohn; sie rechteten rings um den König,
Sitzend und stehend, im weitgeöffneten Hause des Aïs.
Und nach diesem erblickt‘ ich den ungeheuren Orion.
Auf der Asphodeloswiese verfolgt‘ er die drängenden Tiere,
Die er im Leben einst auf wüsten Gebirgen getötet:
In den Händen die eherne, nie zerbrechliche Keule.

Vollständigen Artikel lesen

Orion: vom Gilgamesch zum griechischen Helden mit vielen Geschichten (Teil 1)

 

„Eine Frau nimmt sich einen Tapir zum Geliebten. Dieser verspricht, sie mit in den Osten zu nehmen, wo der Himmel auf die Erde trifft. Die Frau wartet auf eine Gelegenheit, als ihr Ehemann auf einen Baum steigt, um ihm die Beine abzuhacken. Jedoch wird der Bedauernswerte von seiner Mutter geheilt. Mit Hilfe einer Krücke macht er sich daran, die Liebenden zu verfolgen, und holt sie ein. Er hackt dem Tapir den Kopf ab. Die Frau fliegt zusammen mit dem Geist des Tiers in den Himmel, verfolgt von ihrem Ehemann.“
(Entnommen aus Spektrum der Wissenschaft, Ausgabe Dezember 2015, Die Urahnen der großen Mythen, Julien d’Huy, Seite 69)

Wer bei dieser Geschichte die Stirn runzelt, was sie nun mit dem Sternbild Orion und seiner Geschichte zu tun hat, dem sei gesagt, dass auch ich mich erst einmal gewundert habe. Der besagte Artikel aus der Spektrum Ausgabe vom Dezember 2015 passte aber irgendwie in meine Arbeiten zu diesem Blogartikel. Die oben zitierte Sage stellt eine Version der sogenannten Geschichte zur kosmischen Jagd dar. Dem Artikel nach haben sich bestimmte Themen mit den verschiedenen Ausbreitungswellen über die Erde auch entsprechend geteilt und wurden je nach Kultur variiert. D.h. die heutigen Sagen lassen sich auf sogenannte Ur-Mythen vor tausenden von Jahren oder länger zurückführen.

In der Geschichte oben entspricht das Sternbild Orion dem Ehemann, welcher die untreue Frau (= Plejaden) und ihren neuen Liebhaber (= Hyaden, die den Kopf des Tapirs formen) verfolgt. Diese Geschichte wird als sogenannte Version 4 der „Kosmischen Jagd“ im Sprachraum Akawaio bezeichnet. Die Methode der sprachlichen Auswertung der Mythen und die ermittelten zeitlichen Verknüpfungen, wie sie in der Spektrum der Wissenschaft beschrieben werden, sind allerdings nicht unumstritten. So werden die zahlenmäßig geringe und geografisch einseitige Auswahl und die auf Wortbasis durchgerechnete „Evolution“ verschiedener Mythen kritisch hinterfragt. Aber unabhängig von der in der Spektrum der Wissenschaft beschriebenen Entwicklung der Mythen muss man sich in Erinnerung rufen, dass verschiedene Kulturen in allen Teilen der Welt voneinander abweichende Sternbilder konstruierten bzw. verschiedene Geschichten zu ihnen erzählten. In meiner Blogartikelserie beschränke ich mich meist auf die griechische Deutung. Diese ist die Grundlage für den Großteil der offiziell festgelegten Sternbilder der nördlichen Hemisphäre.

Vollständigen Artikel lesen