[Update] Astrofotografie mit dem iPhone Teil 2: Magnifi Adapter

In meinem Blogbeitrag Astrofotografie mit dem iPhone Teil 2 habe ich den Adapter Magnifi beschrieben, mit dem das iPhone an Okularen befestigt werden kann. Aufgrund der Wetterbedingungen konnte ich dort allerdings keine Aussagen über einen konkreten Feldeinsatz machen. Aufgrund der Wetterbedingungen und Feiertage hat sich der praktische Einsatz dieses Adapters immer mehr verzögert.

Bevor ich fortfahre, folgt die Übersicht zur Blogartikelserie:

  • Teil 1: Smartphone-Adapter und Mondaufnahmen (Omegon Adapter für iPhone)
  • Teil 3: lens2sope-Adapter für Smartphone
  • Teil 4: TS-Optics universal Smartphone iPhone Adapter

Am Sonntag, den 28.12.14 machte ich dann Nägel mit Köpfen. Zum späten Nachmittag stand die Mondsichel ohne wesentliche Wolkenbeeinträchtigung am Himmel. Allerdings ist unser Junior sehr neugierig und möchte alles mitmachen. Der Aufbau des Teleskops auf der Terrasse war dadurch leider nicht möglich. Das Stromkabel für die Steuerung muss nämlich vom Wohnzimmer aus auf die Terrasse verlegt werden. Dadurch bleibt die Tür immer einen Spalt offen. Bei den niedrigen Temperaturen und wegen Juniors Neugier war dies daher nicht möglich. Aus diesem Grund baute ich das Teleskop im Wohnzimmer auf und schaute durch die Terrassentür auf den Mond. Das ergab zwar nur schlechte Bilder. Aber es ging ja um den Praxistest für den Adapter.

Kurz gesagt: mit dem Magnifi Adapter war es möglich, das iPhone ohne langwierige Fummeleien und Feineinstellungen am Teleskop anzubringen, ganz im Gegensatz zum Omega Smartphone Adapter. Ich hatte sofort ein zentriertes Bild in der Foto-App des iPhones.

iPhone mit Magnifi Adapter am Teleskop
iPhone mit Magnifi Adapter am Teleskop

Eine Sache ist hierbei zu beachten. Dem Magnifi Adapter liegen Gummiringe mit unterschiedlichem Durchmesser und unterschiedlicher Dicke bei. Sie dienen der rutschfesten Fixierung des Okulars in der Adapterbefestigung. Es ist wichtig darauf zu achten, dass der passende Ring für das Okular verwendet wird. Sitzt dieses nicht fest im Adapter oder ist der Gummiring nicht falsch angelegt, kann es passieren, dass das Okular nicht passend vom Adapter umfasst wird. Dann kommt das Licht des Okulars versetzt oder gar nicht auf dem Fotochip an. Es ist daher zu empfehlen, zu Beginn alle Okulare im Adapter auszuprobieren und sich dann zu merken, ob bzw. welcher Gummiring für welches Okular notwendig ist. Dann geht das Anbringen des Adapters während der Beobachtung recht fix.

Zum Abschluss zeige ich noch ein paar Aufnahmen vom Mond. Sie sind unbearbeitet und daher auch nicht mittels Stacking optimiert. Dazu kommen die schlechten Sichtbedingungen, weil ich vom (warmen) Wohnzimmer aus durch eine Glasscheibe beobachte. Daher kann ich nicht mit Aufnahmen vom Stefan Gotthold (Clear Sky-Blog) und Deep Sky Daddy konkurrieren, die an dem Sonntag ebenfalls den Mond beobachtet und fotografiert haben.

Die Aufnahmen wurden allesamt mit einem 25mm Plössl aufgenommen und damit mit einer Vergrößerung von 81,3. Der Zoom wurde mit dem iPhone vorgenommen. Ein erster Vergleich des iPhone Zooms mit einer weiteren Vergrößerung durch ein 9mm Plössl zeigte keinen wesentlichen Unterschied.

Die 1. Aufnahme umfasst die gesamte Mondsichel ohne dass beim iPhone ein Zoom eingestellt wurde:

 

Mond_20141228_00003

Die nachfolgenden Bilder zoomen auf bestimmte Bereiche und Krater beim Mond. Im ersten Bild zeige ich etliche Krater im oder beim Terminator:

Mond_20141228_00005

Das nachfolgende Bild ist mit maximalem Zoom der Kamera-App aufgenommen. Hier sieht man das naturgemäß schlechte Seeing von einem Zimmer heraus sehr gut 😉 Mittig ist der Krater Maurolcus zu sehen, mit der Erhebung in der Mitte und der Ausbuchtung am „süd-östlichen“ Rand (eigentlich süd-westlich, da das Bild im Okular vertikal gespiegelt wiedergegeben wird).

Mond_20141228_00002

Das dritte Bild ist auch sehr schlecht. Es zeigt das Mare Serenitatis mit der östlichen Begrenzung durch die Bergkette kurz vor dem Terminator:

 

Abschließend sieht man dann per Bildvergleich die Auswirkungen der umgebenden Gebäude auf die Sichtbedingungen. Das linke Bild zeigt den Mond, wenn das Teleskop hinter der geschlossenen Terrassentür steht. Das rechte Bild habe ich bei geöffneter Terrassentür gemacht, wobei das Teleskop im Wohnzimmer stand. Hier sieht man sehr schön, dass die Wärmeabstrahlung durch Gebäude die Ansicht erheblich verschlechtern kann. Das ist in diesem Beispiel natürlich extrem, da hier Luft mit 21 Grad auf Luft mit -5 Grad stößt.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s