Die Problemlösung im Projektmanagement nach GPM / IPMA

„Kommen Sie mir nicht Problemen, sondern mit Lösungen!“ – Diese Aussage dürfte wahrscheinlich schon vielen Projektleitern entgegen geschleudert worden sein. Probleme gibt es in jedem Projekt. Und ehrlich gesagt bräuchte es keinen Projektleiter, wenn alles jederzeit nach Wunsch verlaufen würde.

Probleme in Projekten haben vielfältige Ursachen. Je eher sie erkannt werden, umso einfacher und „preiswerter“ sind sie in der Regel zu lösen. Werden Probleme nicht erkannt und gelöst, können daraus Krisen, Konflikte und katastrophale wirtschaftliche Auswirkungen entstehen. Daher gehört der Umgang mit ihnen, genauer die Kenntnis des Problemlösungsprozesses, zum Grundwerkzeug eines Projektleiters. Natürlich sollte nicht nur der Projektleiter über entsprechende Kompetenzen verfügen. Vielmehr muss insgesamt das Projektteam Probleme effizient lösen können. Darüber hinaus sind Entscheider wesentlich im Problemlösungsprozess. Sie müssen i.d.R. weitreichende Entscheidungen treffen, die viele Projekte betreffen.

Ich habe hierzu eine kurze Aufbereitung des Stoffs aus dem Buch PM3 der GPM in Form von Mindmaps vorgenommen. Ich möchte betonen, dass die inhaltliche Aufbereitung nur einen Überblick über die Themenstruktur geben kann. Eine vertiefende Behandlung und auch Diskussion des Stoffs ist aufbauend auf diesem Material selbst vorzunehmen.

Vollständigen Artikel lesen

Was ist Projektmanagement – Inspiriert von IPMA

Ich Laufe meiner Zertifizierung bei der IPMA (Level D in Deutschland, Level C in Skandinavien) habe ich verschiedene Herangehensweisen an die inhaltliche Auseinandersetzung des Themas und die Prüfung kennengelernt. Daraus abgeleitet, insbesondere auf Basis der National Competence Baseline von Skandinavien, ergab sich für mich ein Verständnis des Projektmanagements auf einer Metaebene. D.h. unabhängig von den verschiedenen angebotenen Projektmanagementmodellen (PMI, IPMA, Prince2 usw.) lassen sich die Anforderungen an den Projektmanager allgemein formulieren. Diese müssen dann noch auf das Managementmodell eines spezifischen Projekts heruntergebrochen werden.

Mein Verständnis dieser Anforderungen an den Projektmanager habe ich zusammengefasst. Er muss bei seiner Arbeit folgenden Aufgabenfelder anwenden können:

  • Charakterisierung von Projekten und was ist Projektmanagement?
  • Auswahl eines geeigneten Projektmanagementmodells
  • Planen von Projektmanagementphasen
  • Planung des projektspezifischen Managementaufwands
  • Beurteilung des ausgeführten Projektmanagements
  • Förderung der Projektmanagementprozesse im Unternehmen

Vollständigen Artikel lesen

Projektziele, objectives, purpose, deliverables, success criteria oder was?

Heute stelle ich eine Präsentation für den Prozess der Zieldefinition in Projekten bereit. Sie basiert auf der International Competence Baseline (ICB 3.0) der IPMA und damit dem Kapitel 1.03 des Kompendiums Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3) der GPM.

Diese Präsentation soll allerdings auch einen Bogen schlagen zum englischen Sprachraum und dem vorherrschenden Verständnis zum Begriff „Projektziel“. Hintergrund dafür ist meine kürzlich erfolgte IPMA Zertifizierung für den Level C. Sie erfolgte nach der National Competence Baseline (NCB) von Skandinavien.

Weiterlesen „Projektziele, objectives, purpose, deliverables, success criteria oder was?“

Venus, Jupiter und Mond haben sich gegenseitig einen Besuch abgestattet

Gegenwärtig stellen die Venus und Jupiter ein auffälliges Planetenpaar am westlichen Himmel dar. Selbst in Berlin, wenn es noch einigermaßen hell ist, fallen sie auf:

Da konnte ich es mir nicht nehmen lassen, Fotos zu schießen und eine Film mit dem Camcorder aufzunehmen.

Mit einem Schnittprogramm und mit Hilfe des Astronomieprogramm Starry Night Pro 6 habe ich dann einen kleinen Film zusammengestellt und auf YouTube veröffentlicht:

Auf folgenden Blogs bzw. Webseiten finden sich weitere Informationen und Bilder zu diesem Himmelsereignis:

Scilogs

Sterne und Weltraum

1001Miles – Ultralight Hiking and Photography

Astrotreff.de

Netzplantechnik in Ablauf- und Terminsteuerung von Projekten

Die Netzplantechnik ist ein wichtiges Instrument für die Ablauf- und Terminsteuerung von Projekten. Sie ist somit Teil der Projektplanung und baut auf der Projektstrukturierung auf.

Ich habe eine kurze PowerPoint Präsentation erstellt, welche auf die Netzplantechnik mit einem Berechnungsbeispiel eingeht.

Zu Beginn zeige ich den Kontext zur Ablauf- und Terminsteuerung in Projekten. Danach gehe ich übersichtsartig auf die Begriffe der Netzplantechnik ein. Schließlich zeige ich ein Beispiel, wie die Zeiten in einem Vorgangsknoten-Netzplan (VKN) berechnet werden. Dabei kommen die Vorwärts- und die Rückwärtsrechnung auf Basis der verschiedenen Anordnungsbeziehungen zwischen den Vorgängen zur Anwendung. Damit berechne ich die frühesten und spätesten Zeitpunkte der Vorgänge.

Grundlage für die Darstellung ist das Kapitel 1.11 des Handbuchs  „Kompetenzbasiertes Projektmanagement (PM3)“ der Deutschen Gesellschaft für Projektmanagement (GPM).

Eine ausführliche Auseinandersetzung mit diesem Thema will und kann diese Präsentation nicht ersetzen. Es sollen lediglich die wesentlichen Zusammenhänge nachvollzogen werden. Weitere Informationen zum Thema Netzplan finden Sie auf der Webseite „Projektmanagement: Definitionen, Einführungen und Vorlagen

Bitte beachten Sie:

zum Zwecke der Vorbereitung auf die Zertifizierungen durch die GPM stelle ich die im Buch PM3 gestellten Fragen incl. kurzer Antworten auf meiner Webseite zur Verfügung. Dies gilt auch für das Kapitel 1.11 für die Ablauf- und Terminsteuerung. Ich gebe allerdings keine Gewähr für die Korrektheit und Vollständigkeit der Antworten.

Downloads

Die Präsentation stelle ich in zweierlei Format zur Verfügung: als .pptx (PowerPoint) Präsentation und PDF Dokument. Die Dateien (incl. Fragen zur Prüfungsvorbereitung) befinden sich auf meiner Webseite jeweils unter den folgenden Überschriften

Die direkten Downloads der Dateien:

Über Kommentare, Verbesserungen und Korrekturen würde ich mich freuen. Bitte benutzen Sie die Kommentarfunktion dieses Blogs.